Visit TEO at Maison & Objet in Paris 8-12 Sept. 2017, Hall 7 Stand F163!

TEO Maison&Objet

TEO

TEO – TIMELESS EVERYDAY OBJECTS, a German design brand, stands for high quality products with a timeless yet unique design suitable for everyday life

TIMELESS EVERYDAY OBJECTS, the name itself, makes clear what TEO stands for – high quality products with a timeless yet unique design suitable for everyday life. TEO creates long lasting products carefully made by valuable materials like mouth blown glass or hand spun metal. TEO offers lighting,furniture and home accessories, the collections vivid color and material range adds personality to your home.

http://www.maison-objet.com/en/paris/exhibitors/september-2017/teo-timeless-everyday-objects

www.timeless-everyday-objects.com

Yuno Design TEO TEO TEOYuno Design

Lena Billmeier and David Baur joint forces and founded their own product design studio in 2012.
Important within their work is to create simple and timeless yet emotional products, with a strong and distinctive brand image. Working hands-on with mock-ups, prototypes and experimenting with materials is a vital part in their design process. In combining their german roots with global influences they aim to challenge themselves to create fresh, innovative and beautiful design projects.

www.yunodesign.com

Eine Reise wert: David Hockney, 21.06.-23.10.17, Centre Pompidou, Paris

David Hockney »A bigger splash« 1967 @Tate

Vom 21. Juni bis 23. Oktober 2017 präsentiert das Centre Pompidou eine der umfangreichsten Ausstellungen des britischen Künstlers David Hockney. Zusammen mit der Nationalgalerie Tate Britain von London und dem Metropolitan Museum of Art New York feiert die Ausstellung den 80. Geburtstag des Künstlers. Mehr als 200 Werke (Gemälde, Fotografien, Radierungen, Videoinstallationen, Zeichnungen,… – darunter auch die bedeutenden Swimmingpool-Bilder, Doppelporträts, große Landschaftsbilder) illustrieren das künstlerische Leben von David Hockney.

Von der Fotografie zum iPad

Die Ausstellung stellt das Interesse Hockneys an modernen technischen Bildwiedergaben in den Vordergrund: “Das künstlerische Schaffen ist ein Akt der Teilung”, so Hockney, der sich der Reihe nach mit der Fotografie, dem Fax, dem Computer, dem Drucker und jüngst auch mit iPhone und iPad auseinandersetzte.

Technische Entdeckungen

Die Ausstellung widmet sich auch den anfänglichen Werken des Künstlers, die er in der Kunstschule seiner Heimatstadt Bradford anfertigte. Hockney entdeckte und verarbeitete dort die englische Antwort des schottischen Malers Alan Davie auf den Expressionismus. Von Jean Dubuffet übernahm er den Stil (z. B. Graffiti, naive Kunst) einer ‘universal zugänglichen und eloquenten’ Kunst. Von Francis Bacon schöpfte er den Mut, das Thema Homosexualität in seinen Werken anzusprechen. Und Picassos Werk überzeugte ihn, dass ein Künstler sich nicht einem einzigen Stil verschreiben sollte. Eine seiner ersten Ausstellungen nannte er daher: Démonstration de versatilité (dt. Beweis einer Wandelbarkeit).

Vielschichtige Bilder

Die Beschäftigung mit dem synthetischen Kubismus veranlasste Hockney dazu, sich eine Polaroidkamera zuzulegen und mit der Kunst der Fotografie zu spielen: Vielschichtige Bilder ein und desselben Objekts entstanden, darunter die Fotocollage Perblossom Highway, die sich aus über 100 Fotografien zusammensetzt. 1997 kehrte David Hockney in den Norden Englands, zu der ländlichen Stätte seiner Kindheit, zurück.

Praktische Informationen

Preise Museum und Ausstellungen (gültig für einen Eintritt) Volltarif: 14 € Ermäßigt: 11 €
Kostenfreier Eintritt: Jeden ersten Sonntag im Monat.
Öffnungszeiten Täglich außer dienstags von 11 bis 22 Uhr (Ausstellungsräume schließen um 21 Uhr).
Anfahrt Métro: Rambuteau (Linie 11), Hôtel de Ville (Linie1 et 11), Châtelet(Linie 1, 4, 7, 11 et 14)
RER: Châtelet Les Halles (Linien A, B, D)
Bus: 29, 38, 47, 75 Adresse Centre Pompidou Place Georges Pompidou 75004 Paris

Quelle http://de.france.fr/de/veranstaltung/david-hockney-im-centre-pompidou-paris

Eine Reise wert: The Art of Banksy, 16. Juni bis 30. Oktober 2017, in Berlin

Banksy Street Art

https://www.berlin.de/ausstellungen/4888694-2739799-the-art-of-banksy.html

Banksy, aktuell wohl der berühmteste und gleichzeitig geheimnisvollste Street-Art-Künstler der Welt bekommt jetzt mit “The Art of Banksy” eine eigene Ausstellung in Berlin.

Banksy Street Art

Der britische Sprayer ist durch seine ironischen, politischen und poetischen Statements in Werken wie «Girl With Balloon», «Monkey Queen» und «Rude Copper» weltweit bekannt geworden und hat bereits ein Stück Kunstgeschichte geschrieben. Mehr als achtzig Motive des Künstlers mit einem Gesamtwert von über 20 Millionen Pfund werden in der Berliner Ausstellung “The Art of Banksy” gezeigt. Die Werke kommen aus privaten Sammlungen auf der ganzen Welt. Kuratiert von Banksys ehemaligen Manager, Steve Lazarides, präsentiert die Ausstellung die derzeit umfangreichste Sammlung von Banksy-Kunstwerken.

Großes Rätsel um das Phantom Banksy

Über dem rätselhaften Banksy als Person schwebt immer noch ein großes Fragezeichen: Es gibt kaum Informationen über den großen Unbekannten, er soll etwa um die 40 Jahre alt sein und aus Bristol kommen. Banksy sprayt seine Kunst an Wände überall auf der Welt, ob im Gazastreifen oder im Westjordanland, weswegen hinter dem Phantom Banksy sogar ein Künstlerkollektiv vermutet wird.

Bansky im Felix

Die Ausstellung “The Art of Banksy” findet in den Räumlichkeiten des ehemaligen Clubrestaurants Felix im Berliner Adlon statt. Die Partylocation Felix öffnete am 13. Mai zum letzten Mal seine Pforten und wurde nun als exklusive Ausstellungsfläche für die Bansky-Ausstellung angemietet. Veranstalter der Ausstellung ist die Istanbul Entertainment Group (IEG).
Auf einen Blick

Was: The Art of Banksy
Wann: 16. Juni bis 30. Oktober 2017
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 10 bis 20 Uhr
Wo: Felix
Eintritt: 19,75 Euro, ermäßigt 17 Euro (Tageskasse)
Tickets: nicht über Berlin.de verfügbar